MICHAEL kOTHE, Autor

Oh mein Gott, der schon wieder!

Bitte nicht schon wieder eine Kurzvita von diesem Kothe! Nicht wieder seine bekannten Anthologien und sein Fantasyroman, auf dessen Nachfolger wir schon mit Spannung warten!

So mögt Ihr vielleicht denken, und ich kann Euch beruhigen. All das ist schon gesagt (wie ich zum Schreiben kam, in der zweiten, und was ich übers Schreiben denke, in der ersten Online-Buchmesse bei Carola Käpernick. Und über mich in ihrem Interview.). Über meine Bücher erzähle ich hier nur das Neueste.

Zu mir nur ein paar Worte: Wer wirklich etwas wissen will, schaut auf meine Autoren-Homepage https://autor-michael-kothe.jimdofree.com/ und abonniert dort vielleicht meinen Newsletter. Darin steht alles: die aktuellsten Veröffentlichungen, die neueste Presseartikel und hin und wieder eine kleine Aktion, bei der eBooks als Belohnung fürs Mitmachen winken.

Neues? Ja – drei Dinge: mein Versuch, in den spanischen Buchmarkt einzudringen, meine schlanken eBooks »Auf Stippvisite in …« (https://stippvisite-by-michael-kothe.jimdosite.com), die Appetit machen wollen auf meine Anthologien, und die Sammlung mit kurzen Erzählungen und einer Handvoll Gereimtem: »Quer Beet aufs Treppchen 2020/21« (https://das-buch-quer-beet.jimdosite.com). Bei der Fantasy-Reihe »Siebenreich« komme ich vor lauter Kurzgeschichten nicht zum Weiterschreiben. Immer noch liegen nur 80 DIN-A-4-Seiten in der elektronischen Schublade.

Damit Ihr nicht ganz ohne ein Schmankerl weiterblättern müsst, hier eine ganz kurze Geschichte aus dem neuen »Quer Beet …«:

Wiedersehen in Coronazeiten

»Hallo, Heiner!« Er winkt.

Hä?

»Mensch, Heiner, wir haben uns ja eine Ewigkeit nicht gesehen. Wie geht´s dir?« Jetzt steht er vor mir, hat im Laufschritt die leere vierspurige Straße überquert.

»Naja, es muss.«

»Und ´nen Hund hast du auch?«

»Deswegen steh´ ich ja hier draußen. Sonst wär´ ich mit meiner Frau im Supermarkt.«

»Mensch, da ham wir ja Glück gehabt. Gut gemacht, Waldi!« Er bückt sich, krault Mia.

»Du, weißt du noch …?« fragt er mich, nachdem er sich wieder aufgerichtet hat.

Mia schüttelt sich.

Nach einer gefühlten halben Stunde dreht er sich im Gehen noch einmal um. »Man sieht sich. War toll, dich mal wieder getroffen zu haben!«

Meine Frau kommt aus dem Laden, schaut ihm nach. »Wer war das?«

»Keine Ahnung«, antworte ich und rücke meinen Mund-Nasen-Schutz zurecht, »er hat mich über die Straße hinweg angerufen. Hallo, Heiner! hat er gebrüllt.«

»Aber du heißt doch gar nicht Heiner.«

»Doch, mit Maske eben schon.«

Das war´s für heute.

Euer Michael Kothe