Michael Kothe, »Quer Beet aufs treppchen«

Tod am Frühstückstisch

Als Hedwig aus dem Badezimmer kam und in die Küche trat, hatte sie keinen Blick übrig für die Sauerei, die sich vor ihr ausbreitete. Mit den für ihr Alter typischen kurzen Schritten trippelte sie ohne Umweg zu der altmodischen Chaiselongue, auf der ihr Heinz ausgestreckt lag. Sein linker Unterarm hing schlaff über der Kante, die Hand lag seltsam geknickt auf dem Fliesenboden. Auf ihrem Weg sparte sie die Blutflecke nicht aus, ihre Hausschuhe hinterließen dünne rote Tappen. Sie beugte sich über ihren Mann und fand tatsächlich ein paar Stellen, die nicht besudelt waren. Wie so oft in Kriminalfilmen beobachtet legte sie ihm zwei Finger auf die nicht mehr pulsierende Schlagader an der rechten Halsseite. Nach einer knappen halben Minute richtete sie sich auf und erreichte mit wenigen Schritten die Anrichte, von der sie das Smartphone aufnahm. Sorgsam achtete sie darauf, die blutigen Flecke nicht zu berühren, die von den Fingern ihres Mannes herrührten. Wie er oft genug betont hatte, konnte er mit diesem Wischhandy, wie er es nannte, nichts anfangen. Aber er war ein Mensch, der sich unter keinen Umständen helfen ließ. Das Tastentelefon, das er hatte bedienen können, stand nutzlos in seiner Ladeschale. …

Ende der Leseprobe

Wie liefere ich einen Mörder aus – ohne Beweise und ohne mich zu erkennen zu geben? Was führt die düstere Babysitterin im Schilde? Hat der Gast immer Recht? Rettet der tollpatschige Raumfahrer die Menschheit? Warum kann ein Todesurteil erst nach 19 Jahren vollstreckt werden? Und war da nicht auch noch ein vergnüglicher Mord am Frühstückstisch? u.v.m. (Aus dem Klappentext)

Die Idee für »Quer Beet aufs Treppchen« kam mir Ende 2019, als vier meiner ersten Geschichten kurz hintereinanander in Schreibwettbewerben auf vordere Plätze gelangten oder gar noch sympathische Sachpreise „abräumten“ (Letzteres in der Textgemeinschaft unter der Schirmherrschaft von Carola Käpernick). Insofern ist der Titel Programm: Alle 24 ambitionierten Kurzgeschichten stellen sich vor der Aufnahme in diese Sammlung dem Urteil externer Juroren. In der ersten Sammlung 2019/2020 schafften es immerhin 8 Beiträge aufs Siegerpodest. Für die kommende Anthologie 2020/2021 haben bis jetzt schon 7 die Konkurrenz auf die Plätze verwiesen, und ein knappes Dutzend Bewertungen stehen noch aus. Auch im nächsten Buch erfährt der Leser, welcher Aufgabenstellung die Beiträge ihre Entstehung verdanken und wie sie abgeschnitten haben. Auch wenn nicht jede Kurzgeschichte siegreich aus dem literarischen Rennen mit oft über hundert Teilnehmern hervorgingen, lohnt sich das Lesen offensichtlich doch, wie Rezensionen belegen. „Rezensionsnerdista“ bescheinigt dem Buch eine verblüffende Vielseitigkeit und zündende Pointen, und auch das Urteil eines Literaturprofis (Bibliotheksmitarbeiter) ist uneingeschränkt positiv: Eine »gut gefüllte Wundertüte«.

Weitere Leseproben und noch mehr über die Anthologie »Quer Beet aufs Treppchen« hält sie auf ihrer eigenen Internetseite https://das-buch-quer-beet.jimdosite.com/ bereit.

Viel Kurzweil mit Buch und Internetauftritt wünscht Euch der Autor Michael Kothe