Zeit zum Schreiben durch Crowdfunding

Das Problem mit dem Schreiben und Veröffentlichen, ist bei den meisten Autoren die Kombination aus fehlender Zeit und fehlendem Geld. Kostet der Brotjob viel Zeit und Kraft, fehlt die Energie und Motivation, um sich abends oder an den Wochenenden noch zum Schreiben hinzusetzen. Da nutzen all die kreativen Ideen nicht viel, wenn die Bücher ungeschrieben bleiben.

Bild von Tumisu auf Pixabay

Crowdfunding – wie soll das gehen?

Crowdfunding nutzen Verein, kleine Firmen und Menschen mit Visionen, die Geld brauchen, um ihre Projekte zu realisieren. Musiker und Autoren nutzen dies inzwischen ebenfalls verstärkt, um Geld für Druck, Tonstudio oder Grafikdesign zu generieren. Einige Autoren schaffen es sogar, soviel Geld zusammen zu bringen, dass sie sich eine Schreibzeit gönnen können. Unbezahlter Urlaub vom Brotjob, Wohnen gegen leichte Mithilfe in Landwirtschaft o.ä. und viel Zeit zum Schreiben. Oder die Tour mit dem WoMo, ein Campingplatz oder Stop in der freien Natur. So arbeiten digitale Nomaden und bringen beste Ergebnisse, unter Urlaubsbedingungen…

Plattformen, auf denen du sammeln kannst, gibt es viele. Die meisten wollen, dass du dein Projekt und dich in einem Video vorstellst. Dann gibst du eine Summe vor und legst fest, was du den Spendern dafür zukommen lässt. Das können gedruckte Bücher, eBooks oder Gratislesungen sein. Deiner Kreativität sind da keine Grenzen gesetzt.

Spendenbereitschaft

Corona hat die Situation von Kunst- und Kulturschaffenden sehr deutlich in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt. Die Bereitschaft zu unterstützen ist durchaus groß. Du musst nur mit deiner Message überzeugen und die Herzen der Menschen gewinnen. Wenn du schon ein Buch geschrieben hast, wird deine Fanbase für dich werben. Am besten wirbst du crossmedial für dein neues Projekt. Alle soziale Medien, deine Webseite und die Crowdfundingplattformen sind eingebunden und präsentieren dich und deine Idee so, dass die Spender sich angesprochen fühlen.

Selfpublishing selbst kostet ja nicht viel, also lege offen, wohin die Gelder fließen werden. Schreib ruhig, dass du davon leben möchtest und deine Sozialversicherung abdecken musst. Setze die Beträge bescheiden an. Mit viel freier Zeit, kannst du in zwei Monaten ein Buch schreiben und musst dir nicht ein Jahr finanzieren lassen.

Übrigens gibt es immer wieder auch Schreibwettbewerbe, die Stipendien vergeben. Meist schreibst du dann an Ortschroniken, lebst günstig und hast noch Zeit für eigene Projekte.