Warum wir bei Epubli sind und wohl auch bleiben?

Gestern haben wir schon erwähnt, dass uns die E-Books bei Epubli zwar immer noch ziemlich beanspruchen und wir da auch manchmal drauf und dran sind, hinzuwerfen. Aber wir tun es nicht. Denn Epubli hat einen hervorragenden Support und ein nettes Helferteam. Auch wenn wir inzwischen wirklich vermuten, dass es technische Probleme von Epubli sind, die uns die Fehlermeldungen bescheren, wir sehen einfach keine Alternative zu diesem Anbieter.

Bücher und Amazon – für uns ein NoGo

Gedruckte Bücher kaufen wir nach wie vor in dem kleinen Buchladen in unserer Stadt. Denn wir möchten, dass dieser Laden weiter besteht. Auch in Corona-Zeiten oder sogar besonders da, haben wir diesen Laden unterstützt und extra Lektüre bestellt. Bei E-Books ist es im Endeffekt egal, wo sie herausgegeben werden, da die in der Regel ohnehin online gekauft werden. Daher dachten wir uns – da brauchen wir mit E-Books auch nicht zu Amazon gehen.

Ein wesentlicher Vorteil zu beispielsweise BoD ist der, dass die ISBN Nummer nichts kostet und unbegrenzt läuft, bis der Herausgeber oder Autor selbst entscheidet, ein Buch vom Markt zu nehmen und den Vertrag kündigt. Bei BoD sind für gedruckte Bücher und E-Books im Set, Lizenzen zu kaufen, die begrenzte Laufzeiten haben. Dafür sind die Druckkosten bei Epubli wohl etwas höher, wie wir festgestellt haben. Aber das nehmen wir wie gesagt gerne in Kauf, weil wir keine Fristen im Hinterkopf behalten müssen.

Bildquelle pixabay

Andere Anbieter

Neben BoD haben wir uns noch Tredition angeschaut. Dort ist keine Gebühr in dem Sinne zu bezahlen, wenn man 35 Exemplare bestellt. Die ISBN Nummern gibt es dort dann dazu. Kauft man keine 35 Eigenexemplare, dann fallen einmalig 149 Euro an. Vermutlich ist letzteres günstiger – wenn ich an unser Märchenbuch im A5 Format mit Hardcover denke, da wären wir bei 35 Exemplaren schon weit über 400 Euro im Einkauf nur zu den Druckkosten (wenn die ähnlich gelagert sind wie bei Epubli).

Da wir – speziell Carola – total Computeraffin sind und uns notfalls auch gerne in etwas einarbeiten, sind wir richtige Do it Yourself Publisher und machen fast immer vom Cover bis zur Konvertierung der Dateien alles selbst.

Eure Tipps sind willkommen

Wie macht Ihr es bisher? Wo veröffentlicht Ihr und warum? Die Kommentarfunktion ist offen… Wir sind gespannt und vielleicht lassen wir uns ja doch noch von einem anderen Anbieter überzeugen… Wobei: Eigentlich sind wir treue Seelen.

Nachtrag a, 05.06.: Ich habe gerade diese Seite gefunden und will euch die nicht vorenthalten. Hier sind 10 Anbieter im Vergleich – wesentlich fundierter als vorhin beschrieben,

Kommentar hinterlassen