Lesereise – Traum oder machbar?

Träumst du davon, deine erste eigene Lesereise zu machen? So schwierig ist das gar nicht. Viele kleine Buchläden freuen sich über Anfragen. Und wenn Du anbietest, für kleines Geld zu lesen – oder gar nur für Übernachtung und Anreise, kannst du mit Sicherheit eine kleine Tournee zusammenstellen.

Bild von ArtTower auf Pixabay

Honorar und Reisekosten

Du merkst es – eine Lesereise ist in erster Linie eine Frage des Geldes. Und zwar aus Sicht des Autors und aus Sicht des Veranstalters. Als Betreiber der Agentur Wortkultour plane ich Lesereisen inklusive Buchung sämtlicher Reisen (also Ticketbuchung) und Organisation der Locations. Doch du brauchst gar nicht unbedingt eine Agentur. Die Anreise mit Auto, Flixbus oder Bahn ist schnell selbst geplant. Ideal ist das Reisen mit einem Wohnmobil, da hast du keine zusätzlichen Übernachtungskosten.

Buchhändler haben es schwer, auch ohne Corona. Daher können sie oft keine großartigen Honorare bezahlen. Wenn du auf eine extra Bezahlung verzichtest und nur Kilometergeld verlangst, kann der Händler eventuell auf Eintrittspreise verzichten. Wird während der Veranstaltung stark verkauft, profitierst du ja ohnehin noch einmal.

Location finden

So blöd wie es klingt, such dir am Anfang Orte raus, in denen tote Hose ist. Kleinstädte mit privaten Büchereien sind super. Die Menschen dort haben nicht oft Kultur, sind von Natur aus neugierig und die Büchereien dort, engagieren sich in der Regel auch für Gemeinde und Menschen. Man kennt sich. Und man will, dass der Laden bestehen bleibt. Also geht man hin.

Kleine Veranstaltungen sind gut, wenn du noch ungeübt und von Lampenfieber geplagt bist. Außerdem verursachen sie in der Regel keine großen Kosten, weil dein „Auftritt“ im Laden selbst statt findet.

Mach den „Vorleser“

Du kennst das – ein Promi gibt ein Konzert und er hat eine Vorband. Warum das nicht auch für Lesungen nutzen? Such Dir einen Autoren und versuche Dich dran zu hängen. Lies nur kurz, aber vor dem bekannten Autor. Das ist super für deine eigene Werbung und bringt dir guten Zulauf von Besuchern ein. Klar, dass du da auch nicht so viel mit verdienst, aber viele Besucher von Lesungen kaufen die Bücher, schon weil sie sie signieren lassen wollen.

Ähnlich funktioniert es, wenn du dich mit mehreren Autoren zusammen tust und jeder kurze Lesungen abhält. Vielleicht findet ihr noch wen, der Musik macht. Fast jede Stadt, hat Szenekneipen, die solche Events anbieten.